Eine kleine Geschichte

Da stand er auf dem Gipfel des Berges,
den er mühevoll und gewaltsam erklommen hatte.
Er blickte selbstzufrieden in ein karges Tal,
welches er sich Untertan gemacht hatte.
Seine Brust schwoll an vor Stolz.
Sich selber auf die Schulter klopfend,
stieß er sich vom Rande ab. Auf gen Himmel!
Ein paar Meter höher begann der Sturz.
Das Ende nahte. “Habe ich wirklich zuviel gewollt?”
Ende! Das Tal war nun frei und erholte sich.
Vom Gipfelstürmer war bald nichts mehr übrig.
Sein Ende ein Segen!
Das war die Geschichte des
“sich selbst überschätzenden Gipfelstürmers”.
Sein Name “Mensch”!

by Benjamin Vockenberg alias Sunrisedreamer

13 Replies to “Eine kleine Geschichte”

  1. schön gefragt matha 😉
    hoffnung wird es immer geben, hoffnung ist das elixier, dass den menschen immer wieder aufstehen lässt…

  2. Solange die Kinder, die durchaus Hoffnung in sich tragen, sich nicht erheben. Solange es immer noch neid, Gier und Missgunst unter den Eltern oder der Führungsriege gibt, werden auch die Kinder scheitern. So schlimm sich das auch anhören mag.

    Ich habe angst davor Vater zu werden, weil ich angst habe, dass meine Kinder nicht so frei leben können, wie ich es einst tat.

    Wo soll ich denn hin mit meinem Kind, dass es etwas anderes kennenlernt als all das um uns herum. Klar ich kann ihm all meine Liebe und mein Wissen schenken. Aber reicht das?

    Es muss mehr passieren. Aber was? Ich bin halt unserem Tun gegenüber sehr negativ eingestellt. Wir haben bereits zu viel kaputt gemacht! Wir nehmen zu viel und geben zu wenig. Wer glaubt in einer guten Welt zu leben, der sollte die Kehrseite kennen. Mein Onkel ist in einem Programm zum Aufbau einer Schule in Moldavien. Er ist völlig am Ende. Was er für Bilder mitgebracht hat… einfach schrecklich. 12 Jährige Mädchen auf den Strich geschickt,nachdem sie aus dem Kinderheim entführt wurden. Jungen sind Organspender oder arbeiten für eine Unterkunft und ein Stück schimmliges Brot am Tag in einer Miene. Eltern verkaufen eines ihrer Kinder aus Not, damit sie wenigstens eines durchbringen können! Kleine Kinder… und es gibt Menschen in der Regierung dieses Landes die Ihre Augen davor verschließen und andere Länder die das tollerieren. Was für Bestien!

    Der Mann der helfen wollte, wird daran gehindert und psychisch krank gemacht.

    Die Regierung beschlagnahmt Lebensmittel und Kleidung………

    Ich sehe uns als durch im Stande etwas gutes zu leisten, aber es wird zerstört durch Krieg, Gier und Hass anderer. Wenn ich in die Zukunft blicke, wird mir schlecht.

    Ich liebe die Menschen und es tut mir weh, wenn ich sehe wozu wir im stande sind. RobbenBabys töten, Essen verbrennen wegen des Marktwertes, Selbstmordattentate, Kindesmissbrauch, Atomwaffentests!

    Klar gibt es Hoffnung, aber sie ist kleine und zerbrechlich wie eine Blüte im Wind! Bin ich etwa als einziger so negativ eingestellt? Habe ich alleine Angst vor der Zukunft?

    Aber nun mal etwas positives um zu zeigen, dass wir auch etwas Schützenswertes sind. Wir haben die Musik erschaffen, Die Kunst, Es gibt Menschen die etwas verändern wollen und ihr Leben dafür aufs Spiel setzen. Und es gibt uns… die ihre Meinung frei kundtun… die mit einander reden… es gibt dich Matha, die noch immer an unsere Zukunft glaubt. Ich hoffe du hast recht. Ich hoffe das wirklich. Es gibt dich Wortman, ein Mann der Worte, ein Künstler, ein liebenswerter Mensch. Es gibt auch noch die Liebe. Ja die gibt es noch. Ich liebe!

    Bin ich ein guter Mensch?

  3. Sorry für all die negativen Vibs! Wollte euch nicht runterziehen. Seht das alles bitte als ausdruck vieler Gedanken, die ich mir im laufe meines Lebens gemacht habe.

    Ihr seid schon der beste Beweis dafür, dass es Hoffnung gibt 🙂

  4. jenseits von Gut und Böse – ist die Welt nun mal, wie sie ist und jeder kann in seinem Rahmen und Umfeld dafür sorgen die Umstände evtl. zu verbessern. ich habe auch manchmal Grauen oder bin verzweifelt, wenn persönliches Leid erfahre oder Nachrichten sehe bzw. höre – was ich nur noch gefiltert tue, denn ich möchte nicht bei den aufgezählten Katastrophen ohnmächtig von dem Empfangsgerät sitzen. ich trage lieber Hoffnung in mir, aber dazu braucht es auch Kraft.
    ich glaube, dass Du ein verantwortungsvoller und herzlicher Mensch bist. paß’ auf Dich auf und lass’ es Dir gut gehen!

  5. P.S.: der jute alte Schiller fiel mir noch ein

    HOFFNUNG

    Es reden und träumen die Menschen viel
    Von bessern künftigen Tagen,
    Nach einem glücklichen goldenen Ziel
    Sieht man sie rennen und jagen.
    Die Welt wird alt und wird wieder jung,
    Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.

    Die Hoffnung führt ihn ins Leben ein,
    Sie umflattert den fröhlichen Knaben,
    Den Jüngling locket ihr Zauberschein,
    Sie wird mit dem Greis nicht begraben,
    Denn beschließt er im Grabe den müden Lauf,
    Noch am Grabe pflanzt er – die Hoffnung auf.

    Es ist kein leerer schmeichelnder Wahn,
    Erzeugt im Gehirne des Toren,
    Im Herzen kündet es laut sich an:
    Zu was Besserm sind wir geboren!
    Und was die innere Stimme spricht,
    Das täuscht die hoffende Seele nicht.

  6. Deinen “Gram” über den Mensch und sein Umfeld verstehe ich Sunrise. Aber wie Matha es schon treffend gesagt hat, man kann sich nicht um alles in der Welt kümmern und so sollte man versuchen, sein soziales Umfeld in einer Balance zu halten. Es gibt einem Kraft, Mut und auch das nötige Durchhaltevermögen, dieser Welt einen gewissen Schild entgegen zu halten.
    Ich hab mich auch oft genug gefragt, warum habe ich Kinder gemacht, wo die Zukunft so ungewiss ist. Nun, letztendlich versucht man, ein kleines Stückchen Paradies zu schaffen ohne natürlich all das “Andere” um einen herum nicht zu vergessen.
    Letztendlich habe ich meinen beiden Mädels ein gewisses Verantwortungsgefühl mitgeben können und sie haben bisher ihren Weg gemacht. Die eine lernt, die andere studiert.

    Angst, Vater zu werden beziehe ich jetzt mal eher auf die Größe und Tiefe der Verantwortung die daran hängt und weniger an den bösen Seiten dieser Welt. Ich denke, so falsch liege ich da nicht, oder?

  7. Mach dir keine Gedanken. Mich kann man nicht runterziehen. Ich war da schon und bin wieder weit nach oben gekommen und heute schützen mich Verstand, Humor und eine Portion “Härte” vor diesen Abstiegen.

  8. Ihr seid echt Klasse! Ich fühle mich verstanden und freue mich, über eure Antwort. Macht echt Mut. Vielleicht habt ihr beide recht. Man kann nicht alles verändern! Kleine Stücke sind auch erfolge die einem persönlich sehr helfen können.

    Kinder würde ich wirklich sehr gerne haben. Klar habe ich auch angst davor, als Vater zu versagen. Aber auch vor allem anderen. Ich kann ja nicht einmal ruhig schlafen, wenn mein Schatz alleine in Frankfurt ist… Was wird dann erst werden, wenn man plötzlich Kinder hat?
    Auf die man immer aufpassen will, sie vor allem beschützen? Kann man das überhaupt ohne dass sie einen Hassen?

    Vielen Dank Matha für die netten Worten und den Schiller. Das kommt auf meine neue Seite und du wirst verlinkt 🙂

    Danke Wortman! Bei mir ist es auch wieder nur diese Phase vor Weihnachten. Da sehe ich vor lauter traurigkeit darüber, dass nicht alle so eine schöne Zeit haben wie ich, einfach nicht die Schönheiten um mich herum! ABer ich habe da jemanden, der mir wieder auf die Wege hilft!
    Zum einen meine allerliebste und zum anderen Freunde, Familie und natürlich auch meine liebsten Blogleser!

    Vielen Dank!

  9. sunrise, wenn es dich beruhigt, NIEMAND kann kinder fehlerfrei erziehen. Das ist nicht machbar.
    die angst, irgendwas verkehrt zu machen, sie nicht ausreichend zu “beschützen” wie auch immer… davon kann sich niemand freisprechen.

    du fühlst dich unwohl, wenn dein schatz in frankfurt ist? sorry für die indiskrete frage, aber fürchtest du dich davor, IHR könnte was passieren oder ETWAS könnte passieren?

    weihnachten ist immer die zeit der sensibilität, der melancholie usw. das kennen sicherlich viele.
    wie gesagt: niemand kann überall helfen, gutes tun, wie auch immer. beschränke dich auf dein umfeld usw. da “draußen” bist du machtlos.

    sei unbesorgt, für irgendwas werden kinder ihre eltern immer verantwortlich machen 😉 und wenn sie dann groß sind, ihre eigenen guten und schlechten erfahrungen gemacht haben, kommen sie irgendwann an und sagen “im grunde hast du damals recht gehabt papa/mama” 😉

  10. Du hast in Sachen Kinder natürlich recht! Aber das kann man auch nur als bereits Kinderhabende erkennen. Ich freue mich auf meine ersten Erfahrungen als Vater… Das nenne ich mein größtes Abenteur!

    Zu der Sache mit der Freundin. Ist nicht indiskret. Also im Grunde würde ich sagen, dass jeder Mann am meisten Angst davor hat, dass ETWAS passiert…. ich bin halt eifersüchtig ohne Ende, aber ich vertraue ihr auch. Ich kann gut in Menschen lesen und würde etwas bemerken, wenn da was wäre! Aber nein du hast recht, dass ist meine Hauptsorge…
    Aber auch die Angst, dass sie jeden Abend durch Frankfurt mit der U-Bahn tingeln muss, wo soviel gesocks herumhängt… das treibt mir die Schweißperlen auf die Stirn!
    Man hört so viel von Vergewaltigung und dergleichen oder Raubüberfällen… *gänsehaut* und ich kann nicht immer bei ihr sein………..

    Weihnachten ist die Zeit wo viele Menschen nachdenken. Über ihre Situation und über die anderer. Würden alle Menschen über das Jahr verteilt nur ein bisschen mehr sensibler sein…. würde das bestimmt viel verändern…

    Ich werde bestimmt ein guter Vater und ich habe die schönste und liebevollste Frau an meiner Seite, die mir hilft wenn ich mich festgefahren habe 😀

  11. danke sunrise. dachte mir schon, dass das “etwas” die größere rolle spielt. war so ein gefühl von mir.
    sicherlich kann überall was böses passieren. in jedem dörfchen sogar… aber immer bei jemanden zu sein, bedeutet ebenso, ihn einzuengen, die luft zum atmen zu nehmen… und da ist dann eifersucht eine gefährliche injektion.

    sag mal… du feust dich auf die ersten erfahrungen als vater? ist da irgendwas angesetzt worden? 🙂 klingt nach “ich weiß wann” 🙂
    oder nur der gedanke an die mögliche zukunft?

    siehste, mit solch einer frau klappt das auch 🙂 ich dachte auch immer, ich/wir hätten alles soweit richtig gemacht und doch rächen sich so kleine fehler heute. sie sind nicht weltbewegend aber man sieht sie.. zumindest bei meiner kleineren tochter…

  12. Ja geplant haben wir beide schon. Noch ist es nicht soweit. Aber in den nächsten 2 Jahren ganz bestimmt 🙂

    Ich glaube du hast recht. Alles richtig machen ist ein zu hohes Ziel. Aber sein bestes geben ist eine möglichkeit. Ach ich glaube meine Eltern haben auch so ihre Fehler gemacht und deren Eltern auch….

    Wir schaffen das schon 😀 Und wenn es Fragen gibt, dann habe ich ja schon die besten Ansprechpartner gefunden ;D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *