Körperkunst mit Hintergrund (Act III)

Heute war es dann auch soweit. Der Weg zum Tattookünstler stand auf dem Fahrplan.

Die Nacht war nicht sehr erholsam. Zum einen, weil wir auf einem Geburtstag waren und dort ziemlich viel getrunken wurde und zum anderen, weil die Vorfreude und die Angst im Hinterkopf einem dem Puls in die Höhe trieben.

Pünktlich um 13:00 Uhr ging die Fahrt los. Ich bin oder war Ersttäter und konnte mir nicht so wirklich vorstellen, wie es sich wohl anfühlen würde. Um genau 10 Minuten vor dem vereinbarten Zeitpunkt waren wir dann auch beim Tattoostudio. Doch zu aller Überraschung konnte der Chef des Ladens meinen Entwurf nicht finden. Das lag am Praktikanten, der es wohl verplant hatte.

Die Nerven lagen blank, denn ich wollte mein Tattoo haben. Der Praktikant war allerding nicht auffindbar. Hektisches suchen nach dem Entwurf brachte nur die Erkenntnis, dass wir ohne den Prakti nicht weit kommen würden! Das Telefonbuch war die letzte Hoffnung. Mit Glück hatten wir den richtigen auch sofort am Telefon!

Er versprach sich sofort auf den Weg zu machen und in einer Stunde da zu sein! Gott sei dank! Also machten wir noch einen kleinen bummel durch die Stadt und dann zurück.

Es ging los!

Der erste Stich wurde gemacht und zu meiner Verwunderung, tat es nicht einmal halb so schlimm weh, wie ich gedacht hatte! Nach den ersten 5 Minuten wurde es richtig angenehm und zwischendurch fielen mir sogar die Augen zu. Nach etwa 1,5 Stunden war ich dann auch fertig und froh über mein neues Tattoo 🙂

In der Zwischenzeit ergab sich aber noch gar verwunderliches. Meine Freundin entschloss sich kurzerhand, sich auch ein Zeichen zu setzen. Der Praktikant hatte ihr empfohlen, den Entwurf den sie seid Jahren im Kopf hatte, nun auch noch machen zu lassen. Meine Freundin hatte gesehen, wie mein Tattoo entstand und sofort auch Lust bekommen.

Der Herr fing auch sofort an, es zu stechen. Sie war sehr tapfer.

Hier die Ergebnisse:

Das Tattoo meiner Freundin

Das ist das Tattoo meiner Liebsten!
Unser erstes gemeinsam gestochenes Tattoo!

Eingepackt!

Dieses verpacken des Tattoos dient dem Schutz vor Reibung beim schlafen
und zum Schutz vor Regen!

Mein eigenes Tattoo

Mein eigenes Tattoo! Noch ist es wegen der
Wund und Heilsalbe nicht gut zu erkennen! Aber das wird schon
🙂

grundvorstellung_tattoo_wordpress.jpg <=——————=>Mein eigenes Tattoo

links mein Entwurf und rechts die Umsetzung des Meisters

Edit 20.08.2007

Mein Tattoo 3 Tage nach dem Stechen

Mein Tattoo 3 Tage nach dem Stechen, die Farben werden langsam deutlicher!
Noch kurze Zeit dann kommt das Finale Foto!

Weitere Fotos folgen!

lineart2.jpg

Körperkunst mit Hintergrund (Act I)

Carpe Diem…

Körperkunst mit Hintergrund (Act II)

3 Replies to “Körperkunst mit Hintergrund (Act III)”

  1. Wenn man kein Japanisch, oder was die Schriftzeichen auch sind, nicht kann und nichts mit der Kultur zu tun hat, finde ich so ein Tattoo absoluter Schwachsinn.

Comments are closed.