Left 4 Dead

Vorsichtig schaue ich um die Häuserecke, bis auf ein paar brennende Autos und umgeworfene Mülltonnen kann ich nicht viel sehen. Die Luft scheint rein zu sein. In fast greifbarer Nähe sehe ich unser Ziel. Das Krankenhaus, der letzte sichere Platz der Stadt! Ich winke meine Mitstreiter zu mir. Noch einmal tief durchatmen und …. rennen. Wir rennen auf das Krankenhaus zu. Nichts als ein einfacher Zaun steht noch zwischen uns und der Rettung! Doch dann geht in einem der verlassenen Autos die Alarmanlage los. “Da kommen sie!” ruft einer meiner Mitstreiter. Ich drehe mich um und erschrecke. Es sind hunderte von diesen Zombies. Sie rennen kreischend auf uns zu. Schießen oder rennen frage ich. Beides. Wir rennen auf den Zaun zu und schießen was das Zeug hält. Sie sind schnell, verdammt schnell! Sie kommen näher. Noch 100 Meter bis zum Zaun. Mein Magazin ist leer, ich muss nachladen. Ich stolpere. Das ist das Ende, sie haben mich fast erreicht. Doch Francise schießt mit seiner Schrotflinte ein paar nieder und ich habe Zeit auf zustehen. Ich wechsle mein Magazin und feuere wild aus allen Rohren.

Noch 70 Meter zum Zaun! Etwas dickes und schleimiges drängelt sich durch die untote Masse. “Boomer!” schreit Florence und wirft eine Granate! Die Explosion reißt duzende der Infizierten in Fetzen und bringt den Boomer zur Explosion. Säure spritzt ihm ins Gesicht. Er ist blind. Ich gebe ihm Deckung bis er wieder laufen kann. Wir sind fast da! Noch 30 Meter.

Plötzlich kracht etwas durch die Wand eines nahe stehenden Hauses. Die Staubwolke verdeckt die Sicht. Dann fliegt ein Autowrack auf uns zu. Wir können gerade noch ausweichen. Als der Staub sich legt sehen wir ein riesenhaftes Ungeheuer. Es scheint nur aus Muskeln zu bestehen… Wir feuern wieder aus allen Rohren, doch das scheint das Monster nicht aufzuhalten. Es rast vor Wut und macht selbst vor seines Gleichen keinen Halt. Wir können nicht schneller und es erreicht uns. Es schleudert Florence zu Boden. Nur mir ist es zu verdanken, dass er nicht platt gemacht wurde. Ich springe auf den Tank zu und werfe ihm eine Granate vor die Füsse. Es schaut sie verwundert an. Das ist die Chance auf die Flucht. Nach der Explosion liegt der Berserker am Boden. Wir erreichen den Zaun. “Geschafft!” rufe ich. Doch bevor wir den schützenden Bunker erreichen können packt etwas Francis am Hals und zieht ihn weg. Wir können nichts tun, dazu sind die Horden zu nah. Wir können nur die Tür schließen und hören wie Francis vor Schmerzen sein Leben aushaucht und einer von ihnen wird!

Schrecken ohne Ende!

Wer jetzt glaubt, diese Szene stamme aus einem neuen Zombiefilm der irrt gewaltig. Es ist kein Vorspann sondern das Spielgeschehen von Left 4 Dead. Und genauso dramatisch wie ich es eben erzählt habe ist es auch. Sie sind Teil eines Teams von 4 Überlebenden, die sich in mitten von infizierten Zombiehorden befinden. Wie auch in vielen Filmen, wollen Sie überleben. Doch einfach Verstecken ist nicht drin. Sie müssen einen Ort erreichen, von dem aus Sie evakuiert werden können! Im Falle der ersten von 4  Kampagnen, müssen Sie ein Krankenhaus erreichen, von dessen Dach ein Hubschrauber starten soll! Dabei beginnt die Reise im inneren eines Arpartments in dem Sie sich verschantzt haben. Dort gibt es Waffen, Munnition und Erstehilfekästen. Alles davon ist dringend notwendig. Sie haben die Wahl zwischen einer Schrotflinte, einer Maschinenpistole und einem Sturmgewehr. Da Sie nur eine Hauptwaffe und maximal 2 Pistolen tragen können, müssen sie sich für eine entscheiden. Die Schrotflinte ist für Nahkämpfe sehr effektiv, wobei die Maschinenpistole eine höhere Schussfrequenz hat. Das Sturmgewehr kann auch auf Distanz viel Schaden machen! Haben wir uns für unsere Waffe entschieden kann es dann auch schon losgehen. Auf dem Weg zum Hospital durchlaufen Sie eine Häuserschlucht, eine alte Pumpstation und eine U-Bahnstation. Auf dem Weg dorthin werden Sie vielen Zombies begegnen. Aber nicht die langsame Gattung wie aus den 70er Jahre Filme. Diese Jungs hier im Spiel sind schneller als Sie. Also nur Wegrennen ist nicht. Auch Türen und Dächer sind kein Hindernis. Türen werden zertrümmert und Dächer erklommen. Sie haben nie das Gefühl sicher zu sein. Fast nie, denn es gibt Schutzbunker, die als Speicherpunkt dienen und wo man seine Vorräte auffüllen kann. Dabei bleibt alles so realistisch wie möglich. Verbandszeug findet man selten und wenn, muss man sich mit den Kameraden darum streiten. Auch ist es oft notwendig, seine Medikamente mit den Mitstreitern zu teilen!

Den Feind kennen!

der Boomer
der Boomer

Bei den Zombies gibt es 6 verschiedene Varianten. Die häufigste Variante ist der einfache Infizierte. Sie treten oft in großen Rudeln auf und stellen dadurch ein große Gefahr da. Alleine sind sie einfach nur Kanonenfutter. Die 2. Variante ist der dicke und aufgeblähte Boomer. Er kann nicht viel, nur sollte man ihn besser aus der Distanz erledigen. Denn wenn er das zeitliche segnet, explodiert er und versprüht Schleim. Dieser Schleim macht Sie für eine gewisse Zeit blind und  zu einer leichten Beute. Außerdem kann er Schleim auf Sie erbrechen, der denselben Effekt hat und darüber hinaus andere Infizierte anlockt. Die 3. Variante ist der Smoker. Dieser Kerl hat eine lange Zunge und kann diese dazu verwenden, Sie an sich zu ziehen. Wenn man Sie nicht befreit wird er Sie zu sich holen und Sie erwürgen. Ein Kamerad muss Ihnen helfen, hat der Smoker Sie in den Würgegriff genommen. Die 4. Abnormität ist der Hunter. Er ist flink und hält den einen oder anderen Schuss aus. Wenn er nah genug an Ihnen dran ist, springt er auf Sie zu und reißt den Unglücksraben zu Boden. Auch hier muss ein Mitstreiter Ihnen helfen. Fünfter Mann im Bunde ist der Tank. Ein robuster und äußerst starker Gegner. Er reißt Mauern ein, schleudert Autowracks auf Sie oder schlägt Sie so hart, dass Sie weggeschleudert werden. Auf offener Fläche ist er leicht im Team zu besiegen. Doch in engen Gängen ohne Fluchtweg bricht er Ihnen und Ihrem Team schnell das Genick. Halten Sie drauf was Sie haben! Zu guter Letzt ist die Witch. Man erkennt ihre Anwesenheit durch Wimmer und Weinen. Je lauter man sie hört, desto näher ist sie. Die Witch ist harmlos solange man sie nicht stört. Halten Sie sich fern von ihr, leuchten Sie das Wesen nicht mit der Taschenlampe an oder schießen auf sie. Sie ist blitzschnell und macht Sie mit nur einem Schlag kampfunfähig. Wenn man sie angreift, dann sollte man das mit großem Abstand tun und hoffen, dass man sie nicht verfehlt. Jetzt da sie alle Gegner kennen, sollte ihre Jagd etwas einfacher sein!

Zusammen auf Zombiejagt!

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Nbzyt79iSR0&hl=de&fs=1]

Das Spiel ist schon im Singleplayer mehr als gut. Aber am meisten macht es Spass, wenn man sich im Team mit anderen menschlichen Mitspielern durch die Zombies kämpft. Das die erste und beste Multiplayerfunktion des Spiels. Wie im Singleplayer nur noch persönlicher!

Dann gibt es da noch die Versus-Variante im Multiplayer. Dabei übernimmt ein Teil der Mitspieler die Seite der Überlebenden und ein andere Teil die Rolle der Infizierten. Nun kann man als Überlebender nun das tun was man am besten kann. Überleben. Als Zombiemeister spawnen Sie an verschiedenen Stellen des Levels Zombies oder Übernehmen die Rolle eines der besonderen Monster. Dazu müssen Sie Punkte sammeln. Denn nicht zu jeder Zeit können Sie einfach so einen Tank übernehmen. Das ist eine sehr spannende Spielvariante und mehr möchte ich an der Stelle nicht verraten. Erleben Sie Angst oder Schadenfreude!

Gameplay-Video

Innovation pur!

Was Valve da geschaffen hat, ist ein Kunstwerk des Horrors. Ein Shooter der jedem Film in dem Genre das Wasser reichen kann! Man hat keine Sekunde zum verschnaufen und fühlt permanent Gefahr. Panik steht an der Tagesordnung. Was eigentlich als Mod zu Half-Life² erscheinen sollte, wurde kurzerhand als eigenes Spiel konzipiert. Das war wohl auch die beste Entscheidung. Ein solches Projekt verdient es einfach ein vollwertiger Titel zu werden. Hut ab! Ganz großes Kino!

Allerdings hat das Spiel nicht nur Gutes. Es kommt vor, dass die künstliche Intelligenz an der Levelumgebung hängen bleibt oder einfach wild in der Gegend herumballert. Sie nutzen selten die beste Deckung und lassen oft Breschen für den Angreifer zu! Aber das kommt so selten vor, dass man es verkraften kann! Die Grafik  wirkt ein wenig angestaubt, aber das liegt wohl an der Half-Life²-Engine, die ja schon so ein paar Jahre auf dem Buckel hat! Sonst macht das Spiel alles richtig und dürfte keine Wünsche offen lassen! Auch die abgespeckte deutsche Version ist sinnvoll umgesetzt. Anstatt des roten Blutes wurde weniger brutal wirkendes grünes Blut verwendet! Die Leichen bleiben nicht liegen. Das ist etwas schade, da es die Atmosphäre ein bisschen trübt. Für mich persönlich hätte es gereicht, wenn man nach dem Tod einfach den Ragdolleffeckt abschalten würde!

Das Spiel rockt.

3 Replies to “Left 4 Dead”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *